Fit & Proper-Check2 - für Management & Spezialisten

Welche Qualifizierung brauchen erfolgreiche Fach- und Führungsspezialisten heute und morgen auf welcher Position in der Finanzwirtschaft?

Welche Lücken bestehen, die zur Erfüllung der heutigen oder zukünftigen Aufgaben geschlossen werden müssen?

Die Aufsichtsbehörden legen in Banken, Versicherungen, Kapitalverwaltungsgesellschaften sowie allen anderen Finanzdienstleistungsunternehmen großen Wert auf eine angemessene Personalauswahl und Personalqualifikation.

Die Aufsichtsbehörden empfehlen mittelständischen Häusern qualifizierte Personalberater einzuschalten, um die fachliche und psychologische Eignung der Leitungs- und Schlüsselpositionen kompetent und neutral beurteilen zu lassen, zumal diese Unternehmen die dafür erforderlichen Ressourcen häufig aus Wirtschaftlichkeitsgründen selbst nicht vorhalten. Die Europäische Bankaufsichtsbehörde EBA hat 2012 eine Leitlinie zur Eignung der Leitungs- und Schlüsselpositionen in Instituten erlassen, die im Rahmen der Europäischen Finanzaufsicht auch auf Versicherungen und Kapitalverwaltungsgesellschaften ausstrahlt, vgl. z. B. § 25c KWG, § 24 VAG, §§ 119, 128 KAGB, Prüfung der Governance im aufsichtlichen Überprüfungsverfahren (SREP) ab 2016.

Aufsichtsrechtlicher Qualifizierungscheck - Eignungsbeurteilung (Leitungs- und Schlüsselfunktionen) und Coaching der Fach- und Führungskräfte:
(Beurteilung aus fachlicher und/oder psychologischer Sicht)

Unser Fit & Proper-Check2 besteht aus einer Fachkomponente und einer psychologischen Komponente. Sie sind nach demselben Schema aufgebaut, um eine ganzheitliche Beurteilung zu ermöglichen. Sie sind separat erstellbar und buchbar:

  • Der psychologische Check bildet die Basis für die individuelle Personalentwicklung und das Persönlichkeitsprofil des Kandidaten sowie das psychologische Coaching.
  • Der fachliche Check bereitet auf die aufsichtliche Prüfung der Leitungs- und Schlüsselfunktionen vor.
    • Er stellt eine neutrale verbundunabhängige Zertifizierung der fachlichen Leistungsfähigkeit der FunktionsinhaberInnen dar, die auf der Basis des aktuellen regulatorischen und betriebswirtschaftlichen Wissens instituts- und funktionsspezifisch durchgeführt wird.
    • Er bildet die Basis für die individuelle fachliche Weiterentwicklung und das fachliche Coaching.
    • Er fokussiert die Corporate Governance sowie die Risikobeherrschung im Unternehmen und kann ausgerichtet sein für
  • das ganze Unternehmen inkl. Leitungsorgan, allen risikorelevanten Funktionsbereichen
  • einzelne risikorelevante Funktionsbereiche, z. B. Risikocontrolling, Treasury, Marktfolge
  • einzelne FunktionsinhaberInnen, z. B. Vorstand, Leiter, Spezialisten in Aufsichtsrat/ Bank
  • Bei der Geschäftsleitung und dem Aufsichtsrat liegt der Schwerpunkt des Fachchecks auf einem angemessenen Verständnis der Gesamtbanksteuerung und der Risikomodelle.
  • Bei den Bereichs- und Teamleitern muss das jeweilige Funktions-, Gesamtbanksteuerungs- und Risikoverständnis angemessen vorhanden sein, wobei das Spezialistenwissen aus dem jeweiligen Funktionsbereich besonders „belastbar“ sein muss.
  • Bei Spezialistenfunktionen müssen das Spezialistenwissen angemessen gut ausgeprägt sowie Grundlagenwissen zu Gesamtbanksteuerung und Risikomanagement vorhanden sein.